Dhritarashtra

Dhritarashtra (धृतराष्ट्र) ist Name von zwei Zeichen in Mahabharata erwähnt.

1. Dhritarashtra von Nagavansha,

2. Dhritarashtra von Hastinapura, Sohn von Vichitraviryas erster Frau Ambika. Dieser blinde König von Hastinapura wurde von seiner Frau Gandhari Vater von hundert Kindern. Diese Kinder wurden als Kauravas bekannt. Duryodhana und Dushasana waren die ersten beiden Söhne.

Dhritarashtra von Nagavansha

Dhritarashtra (धृतराष्ट्र), der Nagavanshi-König, wird in Mahabharata (I.31.13), (I.52.13), (I.59.41), (II.9.9), (V.101.15) erwähnt.

Adi Parva, Mahabharata / Mahabharata Buch I Kapitel 31 erwähnt Namen von Chief Nagas. Dhritarashtra ist in Vers (I.31.13) aufgeführt.

Adi Parva, Mahabharata / Mahabharata Buch I Kapitel 52 gibt Namen all jener Nagas, die in das Feuer des Schlangenopfers fielen. Dhritarashtra ist in Vers (I.52.13) aufgeführt.

Adi Parva, Mahabharata / Mahabharata Buch I Kapitel 59 gibt Ursprung der himmlischen und anderen Kreaturen. Dhritarashtra ist in Vers (I.59.41) aufgeführt.

Sabha Parva, Mahabharata / Buch II Kapitel 9 erwähnt den Namen von Nagavanshi König Dhritrashtra, zusammen mit anderen Königen, die Sabha von Varuna besuchten. Dhritarashtra ist in Vers (II.9.9) aufgeführt.

Udyoga Parva / Mahabharata Buch V Kapitel 101 beschreibt über Bhogavati Stadt und unzählige Nagas, die dort leben. Dhritarashtra ist in Vers (V.101.15) aufgeführt.

Dhetarwal (धेतरवाल) Gotra von Jats sind Nachkommen dieses Mahapurusha Dhritarashtra (धृतराष्ट्र) von Nagavansh.

Dhritarashtra von Hastinapura

Dhritarashtra Abstammung

Im Mahabharata Dhritarashtra (Sanskrit: धृतराष्ट्र, dhritarāshtra) war der Sohn von Vichitraviryas erster Frau Ambika. Er wurde von Vyasa gezeugt. Dieser blinde König von Hastinapura wurde von seiner Frau Gandhari Vater von hundert Kindern. Diese Kinder wurden als Kauravas bekannt. Duryodhana und Dushasana waren die ersten beiden Söhne. Andari Gotra Jats leben im Distrikt Jaipur in Rajasthan. Sie sind Nachkommen von Raja Andha (अंध) (Dhritrashtra).

Geburt

Nach Vichitraviryas Tod schickte seine Mutter Satyavati nach ihrem Erstgeborenen, Vyasa. Nach den Wünschen seiner Mutter besuchte er beide Frauen von Vichitravirya, um ihnen einen Sohn mit seinen yogischen Kräften zu gewähren. Als Vyasa Ambika besuchte, sah sie seine schreckliche und abscheuliche Erscheinung mit brennenden Augen. In ihrem verängstigten Zustand schloss sie die Augen und wagte es nicht, sie zu öffnen. Daher wurde ihr Sohn Dhritarashtra blind geboren. Sein Bruder Pandu, regierte das Königreich für ihn wegen seiner Blindheit. Nach Pandus Tod wurde er König von Hastinapura.

Regieren Sie als König

Bei der Geburt seines ersten Sohnes Duryodhana wurde Dhritarashtra von Vidura und Bhishma geraten, das Kind aufgrund schlechter Vorzeichen, die das Kind umgeben, aufzugeben, aber seine Liebe zu ihm hielt ihn auf. Dhritarashtra wurde von seinen Ältesten geraten, fair zu den Pandavas zu sein, die mit ihrer Mutter aus dem Wald zurückkehrten, Kunti.

Die Nachfolgekrise

Duryodhana konzentrierte sich darauf, sicherzustellen, dass er der nächste Erbe für das Königreich sein würde. Der König selbst wollte, dass sein Sohn sein Erbe war, aber er war auch gezwungen, den ältesten Pandava, Yudhisthira, der älter als Duryodhana war, in Betracht zu ziehen.

Gegen seinen Willen ernannte er Yudhisthira zu seinem Erben, der Duryodhana frustriert zurückließ. Als Lösung schlug Bhishma die Teilung von Hastinapur vor. Dhritarashtra versuchte, den Frieden aufrechtzuerhalten, und gab Yudhisthira die Hälfte des Kuru-Königreichs, wenn auch die Länder, die trocken, wohlhabend und spärlich besiedelt waren, bekannt als Khandavaprastha. Er behielt absichtlich die bessere Hälfte des Königreichs für sich, damit sein Sohn eines Tages seine Hälfte des Königreichs regieren kann.

Das Würfelspiel

Dhritarashtra war einer der vielen anwesenden Männer, als Yudhisthira das Würfelspiel gegen Shakuni, Duryodhana, Dushasana und Karna verlor. Mit jedem Wurf verlor der König alles und verspielte sein Königreich, seinen Reichtum, seine Brüder und schließlich seine Frau. Dhritarashtra schwieg, als Dushasana versuchte, Draupadi (die Pandavas Frau) vor dem Gericht zu entkleiden. Schließlich war das Gewissen des blinden Monarchen gerührt, teilweise aus Angst vor dem Zorn der Pandavas gegen seine Söhne. Aus Angst vor Vergeltung durch die fünf Brüder gab er all die Dinge zurück, die sie im Würfelspiel verloren hatten.

Shakuni forderte Yudhisthira jedoch noch einmal heraus, und Yudhisthira verlor erneut. Diesmal waren er, seine Brüder und seine Frau gezwungen, die Schulden zu begleichen, indem sie vierzehn Jahre im Exil im Wald verbrachten, bevor sie ihr Königreich zurückfordern konnten. Dhritarashtra wurde von vielen gewarnt, dass die Pandavas ihre Demütigung nicht vergessen werden. Viele sagten ihm ständig, er müsse sich daran erinnern, dass seine Verantwortung als König vor seine Zuneigung als Vater gestellt werden müsse.

Schlacht von Kurukshetra

Sanjaya, Dhritarashtras Wagenlenker, wurde vom Weisen Vyas mit der Fähigkeit gesegnet, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu sehen, und erzählte dem blinden König wichtige Ereignisse des Kurukshetra-Krieges, eines Krieges zwischen den Kauravas (den Söhnen von Dhritarashtra) und den Pandavas.

Dhritarashtras Trauer nahm von Tag zu Tag zu, als immer mehr seiner Söhne von Bhima getötet wurden. Er beklagte häufig seine Unwirksamkeit, Duryodhana daran zu hindern, in den Krieg zu ziehen. Sanjaya tröstete den hinterbliebenen König oft, erinnerte ihn aber jedes Mal daran, dass Dharma auf der Pandava-Seite war und ein Krieg gegen Krishna und Arjuna unabhängig von der Stärke der gegnerischen Kraft nicht menschlich gewonnen werden konnte.

Zerquetschen von Bhimas Metallstatue

Am Ende der großen Schlacht wurde Dhritarashtra von Trauer und Wut über den Verlust seiner hundert Söhne überwältigt. Als der blinde König die Pandavas traf, die gekommen waren, um seinen Segen zu suchen, bevor er den Thron bestieg, umarmte er sie alle. Als Bhima an der Reihe war, wusste Krishna, dass der König blind war und die Kraft von hunderttausend Elefanten aus dem Segen von Vyasa besaß. Er bewegte Bhima schnell zur Seite und schob eine eiserne Figur von Bhima in Dhritarashtras Umarmung. Als Dhritarashtra der Gedanke kam, dass der Mann in seiner Umarmung jeden seiner hundert Söhne gnadenlos getötet hatte, stieg sein Zorn so stark an, dass die Metallstatue zu Pulver zerquetscht wurde. So wurde Bhima gerettet und Dhritarashtra komponierte sich und gab den Pandavas seinen Segen.

Spätere Jahre und Tod

Yudhisthira wurde zum König von Indraprastha und Hastinapura gekrönt. Der Krieg hatte viele große Krieger getötet und Millionen von Soldaten wurden auf jeder Seite getötet. Yudhisthira zeigte erneut seine Freundlichkeit, als er beschloss, dass der König der Stadt Hastinapura Dhristarashtra sein sollte. Er bot dem blinden König als Ältester vollen Respekt und Respekt an, trotz seiner Missetaten und des Bösen seiner toten Söhne. Nach vielen Jahren als Herrscher von Hastinapura, Dhristarashtra zusammen mit Gandhari, Kunti und Vidura links für ihre letzte Reise in den Wald. Sie starben bei einem Waldbrand im Himalaya.

Die erste Strophe der Bhagavad Gita ist eine Frage von Dhritarashtra an Sanjaya, in der er ihn bittet, den Kurukshetra-Krieg zu erzählen.Der Name wird Dhṛtarāṣṭṛa in IAST Transliteration geschrieben.

Namen der Söhne Dhritarashtras

Hier sind die Namen der Söhne Dhritarashtras nach der Reihenfolge ihrer Geburt, beginnend mit dem ältesten.:

  • 1.Duryodhana (Wirtschaft)
  • 2.Yuyutsu (yuuyushu)
  • 3.Duhsasana (Alptraum)
  • 4.Duhsaha (mit VERSCHIEDENEM)
  • 5.Duhshala (Alptraum)
  • 6.Vivinsati (Vientiane)
  • 7.Vikarna (veröffentlicht)
  • 8.Jalasandha (jalsand)
  • 9.Sulochna (Software)
  • 10.Vinda (Krawatte)
  • 11.Anuvinda (Memorandum)
  • 12.Durdharsha (Verknüpfung)
  • 13.Suwahu (Suah)
  • 14.Dushpradharshana (dosprn)
  • 15.Durmarshana (Zittern)
  • 16.Dushkarna (duschen)
  • 17.Karna (an der Spitze)
  • 18.Chitra (Malerei)
  • 19.Vipachitra (Besuch)
  • 20.Chitraksha (Chirac)
  • 21.Charuchitra (Charter),
  • 22.Angada (die Orgel für die),
  • 23.Durmada (DRM),
  • 24.Dushpradharsha),
  • 25.Vivitsu (Vivienne)
  • 26.Vikata (Wiki)
  • 27.Sama (gleichzeitig)
  • 28.Urananabha (Auszug:)
  • 29.Padmanabha (Padmanabah:)
  • 30.Nanda (NAND)
  • 31.Upanandaka (Vorort)
  • 32.Sanapati (Armee)
  • 33.Sushena (Beifall)
  • 34.Kundodara))
  • 35.Mahodara:)
  • 36.Chitravahu (Chitra)
  • 37.Chitravarman ( Citroen)
  • 38.Suvarman (gesehen)
  • 39.Durvirochana (Darwin)
  • 40.Ayovahu (Iowa),
  • 41.Mahavahu Madhu,
  • 42.Chitrachapa (Standorte)
  • 43.Sukundala (Hahnrei)
  • 44.Bhimavega (imwg:)
  • 45.Bhimavala (ihn)
  • 46.Valaki (nur),
  • 47.Bhimavikrama (भीमविक्रमः)
  • 48.Ugrayudha (उ व्रयुद्धः)
  • 49.Bhimaeara,
  • 50.Kanakayu (कनकायु)
  • 51.Dridhayudha (体ृढयुद्धः)
  • 52.Dridhavarman (वृढवर्मन्)
  • 53.Dridhakshatra (体ृढ़क्षत्र)
  • 54.Somakirti (सोमकीर्ति)
  • 55.Anadarko
  • 56.Jarasandha (वरासंध)
  • 57.Dridhasandha (体ृढ़संध)
  • 58.Satyasandha (सत्यसंध)
  • 59.Sahasravaeh
  • 60.Ugrasrava (उ व्रश्रवा)
  • 61.Ugran als (उ व्रसेन)
  • 62.Kshemamurti (क्षेममूर्ति)
  • 63.Aprajita (अ वरा वित)
  • 64.Pandita von
  • 65.Visalaksha (विशालाक्ष)
  • 66.Duradhara (वुर्ध्रः)
  • 67.Dridhahasta (वृढास्त्र)
  • 68.Suhasta (सु वस्त)
  • 69.Vatavega (वातवे व)
  • 70.Suvarchasa
  • 71.Edityageto (विस्तकें)
  • 72.Vahvesin,
  • 73.Nagadatta (वास्त)
  • 74.Anoyein
  • 75.Ziel (विदी)
  • 76.Kovachi,
  • 79.Sagte (व्दी)
  • 78.Dandadhara (व्यारत)
  • 79.Dhanugनa (वनन)
  • 80.Schauen Sie vorbei (œ वグ)
  • 81.Phimeretha (auf Englisch)
  • 82.Vira (auf Englisch)
  • 83.Viravahu (वीर वां)
  • 84.Alalupa (अलोलु व)
  • 85.Abhaya (II)
  • 86.Raudrakarman (II)
  • 87.Dridharatha (II)
  • 88.Anadhrishya (II)
  • 89.Kundaveda (II)
  • 90.Viravi (II)
  • 91.Dhirghalochana (II)
  • 92.Dirghavahu (II)
  • 93.Mahavahu (II)
  • 94.Vyudhoru, (IV)
  • 95.Kanakangana
  • 96.Kundaj (II)
  • 97.Chitraka. (चित्रक)

Es gab auch eine Tochter namens Duhsala, die über die hundert hinaus war. Und Yuyutsu, der Dhritarashtras Sohn von einer Vaisya-Frau war, war auch über die hundert hinaus.

Ref – Adi Parva, Mahabharata / Mahabharata Buch I Kapitel 67

Zurück zu den alten Jats

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.